Blogs “in action” – Wichtige Dinge, an die man (vorher) denken sollte

  • Schreibstil – welche Ansprüche stellt man daran, darf er informell sein, ist das themenabhängig,…?

Rechtschreib- und Gramatikfehler sollten vermieden werden, da man sonst gefahr läuft unseriös zu wirken. Ansonsten gilt:

Lieber viele Postings als überragende Qualität. Exemplarisch möchte ich hierzu meinen Geometrie-Blog nennen, bei dem ich jeden einzelnen Artikel zur Perfektion treiben wollte, dafür aber nur drei Artikel in zwei Jahren verfasst habe. Insofern hat sich die Qualität nicht gelohnt, da so niemals eine begeisterte Leserschaft gebildet werden konnte.

  • Ästhetik – fördert ein “schöner” Blog die Lust am Schreiben, gibt es Studiengänge in denen das besonders wichtig ist,…?

Sehr viel wichtiger als der Schreibstil, vor allem weil man sich hierrum nur einmal kümmern muss und es durchaus Leser überzeugen kann. Ein “schönes” Beispiel hierfür ist der von mir schon einmal genannte Blog Clive on Learning.

Ich denke Ästhetik ist in allen Fachbereichen essentiell.

  • Häufigkeit – kleine häufige Einträge oder größere Posts, was kann man den Studierenden “zumuten”,…?

Häufig ist wichtig. Die Länge nicht so sehr. Es sollte aber nicht zu lang sein, da die Aufmerksamkeitsspanne von Lesern in der Blogosphäre erfahrungsgemäß – ich schließe wieder von mir auf andere – nicht so groß ist wie bei Artikeln in Wissenschaftsmagazinen.

  • Motivation – wie lässt sich die Schreibmotivation über das Semester aufrecht erhalten?

Man sollte bereits geübt sein im Schreiben, ansonsten wird das nichts innerhalb eines Semesters in einem Kurs (die Studis müssen sich ja noch um ihre anderen Kurse kümmern).

Schnelles, regelmäßiges und qualitatives (und damit meine ich insbesondere nicht quantitatives) Feedback des Lehrpersonals kann helfen, den Studierenden die Nützlichkeit dieses Mediums zu verdeutlichen.

  • Kommentare und Feedback – wie wichtig ist Feedback, in welcher Regelmäßigkeit und von wem sollte es kommen,…?

Kommentare und Feedback sollte von allen Beteiligten kommen. Das des Lehrpersonals ist aber von besonderer Bedeutung für die Studierenden.

  • Wieder-/ Weiterverwendbarkeit – können Studierende ihren Blog “mitnehmen”, wer profitiert nach Ablauf des Semesters davon,…?

Gegenfrage: Kann man seine Inhalte aus WordPress.com mitnehmen?

  • Forschungsgeheimnisse? – welche Hürden kann es beim Bloggen über aktuelle Forschungsthemen geben, inwieweit schränkt das Urheberrecht ein,… ?

  • Einführung in die Technik – brauchen Studierende eine Einführung in die Blogsoftware, wie könnte die aussehen, wie umfangreich muss sie sein,…?

  • Mehrwert – Was soll das Schreiben der Blogs bringen, Medienkompetenz erhöhen, Schreiben verbessern, Entwicklung nachvollziehen,… ?

  • Urheberrecht – Inwiefern schränkt es den Einsatz von Blogs ein, wie können Studierende dafür sensibilisiert werden,…?

  • Netzwerk – Sollen sich die Studierenden untereinander vernetzen und wenn ja, wie? Wo liegt das Limit einer solchen Gruppengröße, Peer-Review-Verfahren,…?

Advertisements

One thought on “Blogs “in action” – Wichtige Dinge, an die man (vorher) denken sollte

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s